Warum Instagram für meinen Blog kein Ergebnis brachte | Jana Diebold
blog-ohne-instagram

Warum ich mich nach 7 Monaten Bloggen aus Instagram zurückziehe

Heute verrate ich dir, warum Instagram mir für meinen Blog kaum Ergebnisse gebracht hat und warum ich mich deshalb nach 7 Monaten Bloggen aus Instagram zurückziehe.

Davor möchte ich dir aber noch einige Hintergrundinformationen zu mir und meiner Arbeit geben.

Meine Neupositionierung in 2019

Und zwar bin ich seit 2014 selbstständig als freie Texterin. 5 Jahre lang betreute ich regionale, mittelständische Unternehmen. Bevor ich im Jahr 2019 meinem gesamten Geschäfts-Auftritt ein Rebranding und meiner Website und meinem Blogs einen Relaunch verpasste. 

Nun richte ich meinen Fokus auf die Unterstützung und Betreuung von Selbstständigen und Unternehmern in ganz Deutschland.

Lies dazu auch meinen Blogbeitrag Von der freien Texterin zur Online-Unternehmerin: mein total ehrlicher Jahresrückblick 2019

Warum ich mich nach 3 Jahren Digital detox wieder bei instagram angemeldet habe

Und um meine neuen potenziellen Kunden in ganz Deutschland zu erreichen, begann ich unter anderem auch mit Instagram.

Ja, du liest richtig. Ich habe im Jahr 2019 tatsächlich erst (wieder) mit Instagram angefangen.

Denn davor befand ich mich bereits 3 Jahre im Digital Detox, ohne Profile in sozialen Netzwerken und mit einem Klapphandy ohne Internet und Kamera :-)

wie ich mit instagram meinen blog antreiben wollte

Mit meinem Blog verfolge ich das Ziel, meinem Leser mit jedem Beitrag etwas Neues beizubringen. Ich möchte meinen Expertenstatus im Thema Content-Marketing stärken und eine eigene Community aufbauen, die mir vertraut.

Dabei sollte mein Instagram-Profil mich unterstützen und Traffic auf meinen Blog lenken. 

Lies dazu auch meinen Blogbeitrag Dein umfassender Leitfaden zum Festlegen, Messen und Erreichen von Marketingzielen für deinen Blog

Diese Ergebnisse habe ich für meinen blog mit instagram erzielt

Um das Wichtigste vorweg zu nehmen: mit Instagram mehr Traffic auf meinen Blog zu lenken, habe ich nicht geschafft.

Doch dazu gleich mehr. Zuerst möchte ich dir die Ergebnisse vorstellen, die ich durch Instagram erreicht habe. 

1. schneller aufbau eines netzwerkes

Instagram hat 1 Milliarde monatlich aktive Nutzer und 500 Mio. täglich aktive Nutzer.

Über 60 Prozent loggen sich täglich ein und machen Instagram damit zum am zweithäufigsten genutzten Netzwerk nach Facebook.

Auf Instagram ergeben sich viel schneller Gespräche, als zum Beispiel auf Facebook. In 7 Monaten konnte ich mir über Instagram ganz einfach ein kleines Netzwerk aus Gleichgesinnten und (potenziellen) Kunden aufbauen. Was mich auch zu Ergebnis Nummer 2 brachte.

2. Neue Kundenanfragen und aufträge

Genau diese rege Interaktion mit anderen Instagram-Nutzern führte tatsächlich zu 2 bzw. 3 neuen Kunden.

Die erste Anfrage bezog sich auf das Schreiben eines Newsletters. Für diesen Kunden durfte ich bereits weitere Text-Aufträge ausführen – und konnte durch eine Empfehlung von ihm direkt noch einen neuen Kunden gewinnen.

Und die zweite Anfrage kam von einer Werbeagentur (nicht unbedingt mehr meine Zielkunden, aber dennoch total gut), für die ich seitdem auch schon mehrere Texte schreiben durfte.

deshalb ziehe ich mich nach 7 monaten bloggen aus instagram zurück

Doch heutiger Stand ist: ich kann momentan keine neuen Kunden mehr annehmen. Denn ich bin komplett ausgebucht.

Da ich 3 Tage pro Woche für das Produzieren meines ersten Onlinekurses, meines Newsletters, Blogs, Pinterest-Accounts und meiner Social-Media-Profile auf Instagram und Facebook benötige, kann ich nur 2 volle Tage pro Woche für meine Kunden arbeiten kann.

Doch maßgeblich zu meiner Entscheidung beigetragen, mich aus Instagram zurückzuziehen, haben folgende beiden Gründe.

1. Instagram nimmt zu viel zeit in anspruch

Mindestens zweimal monatlich veröffentliche ich einen neuen Blogbeitrag. Dazu verschicke ich 2–3 Mal im Monat einen neuen Newsletter, pinne jeden Tag auf Pinterest und postete bisher 2–3 Beiträge pro Woche auf Instagram (+ Facebook).

Und das neben meinen Kundenprojekten und dem Produzieren meines ersten Onlinekurses.

Glaub mir, das ist wirklich eine Menge Arbeit.

Unterm Strich am meisten Aufwand erfordert dabei Instagram. Das Erstellen von guten Fotos, das Schreiben hilfreicher, animierender und lehrreicher Inhalte, das Produzieren von Stories und das Antworten auf Kommentare und Nachrichten benötigen unglaublich viel Zeit.

2. Instagram bringt meinem blog kaum traffic

Trotz der unendlichen Stunden, die ich für und auf Instagram verbracht habe, konnte ich mein ursprüngliches Ziel (Blog-Traffic) nicht erreichen.

Denn Instagram-Nutzer wollen Instagram einfach nicht verlassen! :-)

Lass mich dir das näher zeigen:

TRAFFIC-ERGEBNISSE und Investierte Stunden IN KONKRETEN ZAHLEN

Instagram VS. Pinterest & Google

Instagram

Von Mai 2019 bis zum 17. Januar 2020 ist mein Instagram-Profil lediglich für 2,04 % meines Website- und Blog-Traffics verantwortlich.

2–3 Instagram-Beiträge pro Woche zu erstellen, plus die ganzen Nebentätigkeiten zu erledigen, hat mich wöchentlich ca. 2–4 Stunden gekostet. Das sind pro Monat 8–16 Stunden, die nur für Instagram draufgingen! Wahnsinn!

Pinterest & Google

34,28 % Besucher kommen durch Pinterest und 23,11 % durch Google auf meine Website!

Im Vergleich dazu kostet mich das Erstellen und Vorausplanen von Pinterest-Pins für einen ganzen Monat ca. genauso viel Zeit wie die Pflege meines Instagrm-Accounts. Und Pinterest bringt mir viel mehr Besucher.

meine traffic-strategie für 2020

Meine Stärke ist das Schreiben. Und meine Liebe gilt dem Schreiben, nicht dem Posten von Selfies :-)

Deshalb möchte ich dieses Jahr meine neu gewonnene Zeit dem Schreiben noch besserer, hilfreicherer Blogartikel widmen, die noch besser bei Google gelistet werden und mir so mehr Besucher bringen.

Auch für andere Blogs möchte ich dieses Jahr mindestens 5 Gastbeiträge schreiben. Das macht mir Spaß und außerdem pusht Linkbuilding mein Google-Ranking weiterhin.

Außerdem werde ich in diesem Jahr meine Aktivitäten auf Pinterest noch weiter ausbauen. In Pinterest steckt so viel Potenzial! Da kann ich sicherlich noch einiges für meinen Blog herausholen.

Fazit: Instagram eignet sich nicht unbedingt für die bekanntmachung eines blogs

Instagram ist ein soziales Netzwerk mit sehr hoher Interaktionsrate.

Deshalb eignet es sich hervorragend dafür, Menschen für die eigene Arbeit zu interessieren und zu neuen Kunden zu machen.

Aber Instagram eignet sich nicht dafür, Traffic auf den eigenen Blog zu leiten und so zum Beispiel eine E-Mail-Liste aufzubauen.

Doch Traffic ist momentan und bis zum Launch meines Onlinekurses mein Ziel Nummer 1.

Vorerst werde ich Instagram noch treu bleiben. Allerdings in reduzierter Form, mit ca. einem Beitrag pro Woche.

Mitte des Jahres möchte ich ein weiteres Fazit ziehen und dann die Entscheidung treffen, Instagram entweder zu verlassen oder mit Vollgas durchzustarten :-)

Wie ist deine Meinung zu diesem Thema? Schreibe mir einen Kommentar unter meinen Blogbeitrag – ich freue mich sehr darüber!

KOSTENFREIE RESSOURCEN-BIBLIOTHEK

Hole dir den Zugang zu meiner kostenfreien Ressourcen-Bibliothek für Selbstständige und Unternehmer und profitiere von ausgewählten Checklisten, Anleitungen, Tools und den besten Online-Kursen!

Anschließend schicke ich dir 1–2 x pro Monat einen wertvollen Tipp für dein Content-Marketing. Von diesem Newsletter kannst du dich jederzeit und ohne Angabe von Gründen in jeder E-Mail abmelden. Mehr dazu in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.