Produktivität steigern mit der Pomodoro-Technik | Jana Diebold
produktivitaet steigern mit der pomodoro technik

Wie du mit der Pomodoro-Technik deine Produktivität steigern und eine bessere Selbstorganisation lernen kannst

Hast du manchmal das Gefühl, nicht genug Zeit zu haben?

Eilst du von einer Verantwortung zur nächsten, ohne Zeit für dich selbst zu haben?

Hast du vielleicht sogar das Gefühl, deine Zeit zu verschwenden?

Du bist nicht alleine.

Laut einer Umfrage der Ipsos GmbH im Auftrag der Deutschen Bahn wünschen sich 70 % der Deutschen mehr Zeit für Familie, Reisen und Hobbys.

Aber ist das Gefühl des Zeitmangels tatsächlich eine Folge von zu viel Arbeit? Oder ist es eher Produkt eines schlechten Zeitmanagements?

Vielleicht verschwendest du täglich deine Zeit, ohne es zu merken.

Die gute Nachricht ist, ich zeige dir jetzt die größten täglichen Produktivitätskiller und wie du mit der Pomodoro-Technik deine Produktivität steigern kannst.

Übrigens, kennst du schon meinen kostenfreien E-Mail-Kurs?

5-Tages-Minikurs: ​gewinne über deine Website das Vertrauen deiner Kunden

Mein kostenfreier 5-Tage-Minkurs hilft dir dabei, durch kleine Veränderungen auf deiner Website den Vertrauensbonus deiner Leser und Kunden in dich zu wecken. Ich schicke dir über 5 Tage jeden Tag eine E-Mail mit einer Tagesaufgabe, die dich ca. 15 – 30 Minuten Zeit kostet. 


Wenn du den Minikurs beendet hast, schicke ich dir ca. 2 x pro Monat einen wertvollen Tipp für dein Content-Marketing. Von diesem Newsletter kannst du dich jederzeit und ohne Angabe von Gründen in jeder E-Mail abmelden. Mehr dazu in meiner Datenschutzerklärung.

Warum du deine Produktivität steigern solltest

Du fragst dich, wieso du deine Produktivität überhaupt steigern solltest?

„Ist doch sowieso alles nur wieder Selbstoptimierungs-Kram und davon gibt es nun wirklich schon genug!“, denkst du dir?

Okay, dann sind hier 7 überzeugende Gründe, WARUM du deine Produktivität steigern solltest.

1. Du wirst mit weniger Zeit mehr erreichen, also deine Produktivität steigern

Dieser Punkt ist der wichtigste Grund dafür, deine Produktivität zu steigern.Denn der Tag hat nun mal nicht genug Stunden, um alle Anforderungen zu erfüllen. Wenn du mit deiner Zeit produktiver umgehst, kannst du in weniger Zeit mehr erreichen.

2. Du wirst deine Zeit besser nutzen

Wenn du deine Produktivität steigerst, wirst du in dieser Zeit bessere Ergebnisse erzielen. Du wirst dich spielend von Aufgabe zu Aufgabe bewegen, ohne den Kopf zu verlieren.

3. Du wirst mit deiner Zeit mehr verdienen

Wenn du produktiver wirst, wirst du dein Verdienstpotenzial steigern. Achtung: das trifft nur zu, wenn du bereit bist, eine langfristige Veränderung zu erzielen.

4. Es wird dir leichter fallen, dich zu entspannen

Nach einem harten Arbeitstag möchten wir uns manchmal einfach nur entspannen. Doch oft hören die Gedanken nicht auf, um die Arbeit zu kreisen. All die unerledigten Tätigkeiten, die sich im Laufe des Tages angesammelt haben begleiten uns nun in den Feierabend. Produktiver zu sein, macht dir das Leben leichter. Denn du weißt, dass du alle nötigen Aufgaben erledigt hast.

5. Du wirst Zeit haben, etwas anderes zu tun

Du würdest dich gerne schon so lange einem Hobby widmen, doch die Zeit lässt es einfach nicht zu? Wenn du deine Produktivität steigerst, kannst du deine Zeit besser planen. Und zwar für Beruf UND Freizeit.

6. Du hast gefühlt mehr Zeit am Tag

Hier geht es mehr darum, wie du mit der Zeit umgehst, als tatsächlich mehr davon zu gewinnen. Denn wir haben alle gleich viel Zeit zur Verfügung. Wie jeder seine Zeit nutzt, kann den gefühlten Unterschied machen.

7. Die Zeit wird auf deiner Seite sein

Die Zeit scheint vor dir davonzulaufen. Und du kannst einfach nicht mithalten. Die Uhr läuft gegen dich und du kannst nichts dagegen tun. Du solltest deine Produktivität steigern und deiner Zeit den Respekt zollen, den sie verdient hat. Denn die Zeit hasst es, missbraucht zu werden. Und du missbrauchst deine Zeit, indem du sie verschwendest. Nutze deine Zeit und sie wird zu deinem Freund werden.

Deine 9 täglichen Produktivitätskiller

1. Schlechte E-Mail-Gewohnheiten

Wahrscheinlich verschwendest du die meiste Zeit mit deinen E-Mails, ohne es überhaupt zu merken. Ob es zu lange dauert, deine Nachrichten zu verfassen, ob du ein Ordnungsfreak bist und nicht aufhörst, deinen Posteingang zu organisieren oder ob du unproduktive Kontakte hast – E-Mails sind der Produktivitätskiller schlechthin! 6,3 Stunden täglich (!) verbringt der Durchschnittsmensch mit seinen E-Mails. Es ist also ziemlich sicher, dass auch du deine Zeit damit verplemperst. Um es ganz sicher herauszufinden, verwende einen Timer. Lade dir eine App oder eine Desktop-Anwendung herunter und messe die Zeit ehrlich.

2. Nicht Nein sagen

Es ist schwer, zu irgendetwas oder irgendjemandem Nein zu sagen. Egal, ob es sich um das Übernehmen einer Aufgabe handelt oder um das Zusammensein mit Freunden. Doch leider ist jedes Ja Zeit, in der du etwas tun musst, was du vielleicht gerade gar nicht willst.

3. Keine Entscheidungen treffen

Wenn du dich nicht entscheiden kannst, verbringst du mehr Zeit in einem Zustand der Unentschlossenheit als in einer aktiven Tätigkeit, die dich voranbringt. Du denkst zum Beispiel darüber nach, oder diskutierst mit einem Kollegen darüber, ob du das Projekt jetzt, um 16 Uhr, starten oder doch lieber bis morgen damit warten solltest. Jede Minute, in der du über eine Entscheidung nachdenkst, ist eine potenzielle Zeitverschwendung.

4. Social Media

Wie oft prüfst du am Tag deine Social-Media-Feeds? Wahrscheinlich verschwendest du mehr Zeit mit dieser Tätigkeit als es dir bewusst ist. Ein paar Mal am Tag nur kurz Facebook checken summiert sich zu einem Haufen Zeit, den du mit Online-Prokrastination vertrödelt hast.

5. Zu wenig Pausen

Wenn du zu lange am Stück ohne Pause arbeitest, kannst du dich schwerer auf deine Arbeit konzentrieren. So kann eine Tätigkeit, die normalerweise in 30 Minuten erledigt wäre, dich auch mal 45 Minuten oder länger dauern. Der Arbeitstag wird anstrengend und zieht sich dahin wie ein zäher Kaugummi.

6. Ablenkende Benachrichtigungen

Auch wenn es nur ein kurzes Bing ist oder das schnelle Aufleuchten deines Handydisplays: Benachrichtigungen scheinen nur ein paar Sekunden deiner Zeit in Anspruch zu nehmen. Aber Untersuchungen haben ergeben, dass es länger als 23 Minuten dauert, bis wir unseren Fokus wieder vollständig auf unsere ursprüngliche Tätigkeit gerichtet haben.

7. Meetings und Besprechungen

Meetings und Besprechungen sind eine super Gelegenheit, um Zeit zu verschwenden. Denn meistens sind sie schlecht organisiert und haben zu viele Teilnehmer. Der durchschnittliche Mitarbeiter verbringt ein Drittel seiner Zeit in Besprechungen. Und diese Besprechungen sind fast immer unproduktiv. Wenn du 9 Stunden am Tag arbeitest, entspricht das durchschnittlich 3 Stunden pro Tag oder 15 Stunden pro Woche in Besprechungen.

8. Zu viele Dinge gleichzeitig machen

Männer sind nicht multitaskingfähig. Und Frauen auch nicht! Kein Mensch ist es. Multitasking beeinträchtigt nachweislich unsere Leistung bei einer Aufgabe. Zwei Tätigkeiten gleichzeitig zu erledigen, belastet unser Gehirn übermäßig. Und beeinträchtigt die Qualität unserer Arbeit.

9. Fehlende Organisation

Unabhängig davon, ob du deine Arbeit auf deinem Schreibtisch oder in deiner Werkstatt rumliegen hast, oder ob du digitale Dateien verwaltest.Wenn du jedes Mal zusätzliche 5 Minuten benötigst, um etwas zu finden, verbringst du viel Zeit am Tag mit Suchen. Besser ist es, sich eine Stunde Zeit zu nehmen und den Arbeitsbereich systematisch neu zu organisieren. Dann sparst du auf lange Sicht weit mehr als eine Stunde Zeit.

Wie du deine Produktivität steigern und eine bessere Selbstorganisation lernen kannst

Zugegeben, ich habe mich bisher nicht groß mit Produktivitätstechniken und -tricks auseinandergesetzt. Stattdessen versuche ich immer, die Dinge so einfach wie möglich zu halten.

Normalerweise schaue ich mir morgens die Termine in meinem Kalender an (ja, ein echter Kalender aus Papier!), schreibe eine Liste der Dinge auf, die ich heute erledigen möchte und beginne dann zu arbeiten.

Aber nachdem ich alle von der Pomodoro-Technik sprechen gehört habe, wurde ich doch neugierig. Ich habe einige Beiträge von anderen Selbstständigen und Freelancern gelesen, wie ihnen die Pomodoro-Technik dabei geholfen hat, Zeit zu sparen und ihre Produktivität zu steigern. Also dachte ich, es könnte nicht schaden, die Pomodoro-Technik einmal selbst auszuprobieren. Tatsächlich reichten dann ein paar Tage Anwendung aus, um mich total davon zu überzeugen.

Was ist die Pomodoro-Technik?

Die Pomodoro-Technik ist ein Zeitmanagementsystem. Es hilft uns dabei, mit der Zeit zu arbeiten, die wir zur Verfügung haben. Und nicht gegen sie.

Mit der Pomodoro-Methode teilst du deinen Arbeitstag in 25-minütige Abschnitte auf, die durch 5-minütige Pausen voneinander getrennt sind.

Kleiner Tipp: ich habe mir auf meinen Mac die App Be Focused als Timer heruntergeladen.

Diese Intervalle werden als Pomodori bezeichnet. Pro Pomodoro widmest du dich ausschließlich einer (!!!) Tätigkeit.

Also du checkst zum Beispiel 25 Minuten lang deine E-Mails. Oder du arbeitest 25 Minuten an einem Text oder einem Logo weiter. In diesen 25 Minuten sind keine anderen Ablenkungen erlaubt. 25 Minuten lang kein Facebook, keine E-Mails, keine Telefonate, kein Aufräumen, Staubsaugen oder sonst irgendwas.

Das heißt auch: Handy stummschalten und in der Tasche lassen. Und am besten auch alle anderen Ablenkungen beseitigen.

Ich habe zum Beispiel den automatischen Empfang meiner E-Mails deaktiviert. Wenn meine 25 Minuten E-Mail-Bearbeitungszeit gekommen sind, dann klicke ich auf „E-Mails empfangen“ und erledige alle Nachrichten in einem Schwung.

Nach ungefähr 4 Pomodori machst du eine längere Pause von ungefähr 15–20 Minuten.

Die Idee dahinter ist, dass das Ablaufen der 25 Minuten Dringlichkeit vermittelt. Anstatt das Gefühl zu haben, endlos Zeit am Arbeitstag zu haben, bekommst du das Gefühl, nur 25 Minuten Zeit für eine Aufgabe zu haben. Die erzwungenen Pausen helfen dabei, das ausgebrannte Gefühl zu heilen, das uns meistens am Ende des Arbeitstages heimsucht. Mit der Pomodoro-Technik ist es unmöglich, Stunden vor dem Computer zu sitzen, ohne eine Pause zu machen. Der Timer wird dich daran erinnern, aufzustehen und eine Pause einzulegen.

Wie ich mit der Pomodoro-Technik meine Produktivität steigern konnte

Zuerst fühlte sich das Arbeiten in kleinen 25-Minuten-Schritten merkwürdig an. Vor allem in den ersten Tagen gab es einige Male, in denen ich versucht war, den Timer zu ignorieren und weiterzuarbeiten. Aber ich habe mich gezwungen, mich daran zu halten.

Nach einiger Zeit fing die Pomodoro-Technik an, Wirkung zu zeigen. Ich war fokussiert und plötzlich sehr produktiv. Am Ende des Tages hatte ich das wunderbare Gefühl, tatsächlich etwas erledigt zu haben. Mein Feierabend war plötzlich nicht mehr die Zeit für Stress und Gedankenkreisen wegen unerledigter Arbeiten. Sondern es machte sich eine wohltuende und beruhigende Freude darüber breit, wirklich viele Dinge abgearbeitet zu haben.Und mittlerweile mache ich mit gutem Gewissen Feierabend. Denn ich weiß, ich habe am Tag auch wirklich viel geschafft.

Fazit: Produktivität steigern

Alles in allem kann ich nur sagen, dass du mit der Pomodoro-Technik sicher deine Produktivität steigern wirst. Wahrscheinlich werden einige Anpassungen nötig sein (ich habe zum Beispiel meine Intervalle mittlerweile auf 1 Stunde hochgeschraubt), aber wenn du das Prinzip konsequent verfolgst, ist das schon die halbe Miete.

Das Bewusstwerden und Identifizieren von Zeitfressern trägt schon dazu bei, sie zu vermeiden. Alle Schritte, die du unternehmen wirst, um deine Produktivität zu steigern, werden sich positiv auf deine Work-Life-Balance auswirken.

Sag deinen Zeitfressern jetzt den Kampf an und fordere deine Zeit zurück!

Arbeitest du schon mit der Pomodoro-Technik? Oder kennst du eine andere gute Möglichkeit, Zeit zu sparen und die eigene Produktivität zu steigern? Schreib es mir in die Kommentare!

Übrigens, kennst du schon meinen kostenfreien E-Mail-Kurs?

5-Tages-Minikurs: ​gewinne über deine Website das Vertrauen deiner Kunden

Mein kostenfreier 5-Tage-Minkurs hilft dir dabei, durch kleine Veränderungen auf deiner Website den Vertrauensbonus deiner Leser und Kunden in dich zu wecken. Ich schicke dir über 5 Tage jeden Tag eine E-Mail mit einer Tagesaufgabe, die dich ca. 15 – 30 Minuten Zeit kostet. 


Wenn du den Minikurs beendet hast, schicke ich dir ca. 2 x pro Monat einen wertvollen Tipp für dein Content-Marketing. Von diesem Newsletter kannst du dich jederzeit und ohne Angabe von Gründen in jeder E-Mail abmelden. Mehr dazu in meiner Datenschutzerklärung.

Teile diesen Beitrag

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.