Social-Media-Branding: baue deine Personenmarke auf | Jana Diebold
social media branding

Social Media Branding: so baust du deine Personenmarke über soziale Netzwerke auf – ein Experteninterview

Social Media wird von Marketingfachleuten in allen Bereichen als wichtiges Branding-Tool eingesetzt. Denn soziale Netzwerke sind leistungsstarke Tools, mit denen du deine persönliche Marke aufbauen, dein Image verbessern und dich in deiner Branche von der Masse abheben kannst. 
 
Social Media Branding also – doch wie nutzt man die sozialen Medien erfolgreich für die eigene Markenbildung? 

Ein Experteninterview mit Nicole Wehn, Marketing-Expertin für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU).

KOMM IN MEINE PRIVATE FACEBOOK-BUSINESS-Community

Diskutiere mit mir und anderen Selbstständigen deine Herausforderungen rund um die Themen Content-Marketing, Website, Blog, Newsletter, Positionierung, Personal Branding, Texten, SEO-Texte uvm.

Das sagen Mitglieder

"

 Jana Diebold Danke❤️ manchmal fühlt man sich so neu, alleine und oft auch echt komplett außerhalb der eigenen Komfortzone. Schön, dass es so positive Menschen wie dich gibt☺️ ...


Cordula Schneider www.freischreiberei.de

Liebe Nicole, was genau ist Personal Branding und worin liegen seine Vorteile?

Personal Branding kommt aus dem Englischen und lässt sich mit “Personen-Marke” übersetzen. Das bedeutet, dass die Markenwerte und -inhalte nicht auf einem Produkt, sondern auf einem Menschen beruhen.

Vor allem in Social Media und Content Marketing ist das in meinen Augen der Schlüssel zum Erfolg, denn wir Menschen folgen lieber Menschen anstatt Firmen. So kann man sich als Unternehmer von der Masse abheben und Menschen für das eigene Produkt oder die Dienstleistung durch die eigene Persönlichkeit begeistern und mitreißen.

Wie entsteht denn so eine Personenmarke?

Diese Frage ist nicht ganz leicht zu beantworten. Denn wie mit den meisten Dingen im Leben solltest du dir erst über deine Ziele und Zielgruppen bewusstwerden.

Möchtest du dich zum Beispiel als Experte positionieren? Oder ist es dein Ziel, ein bestimmtes Produkt zu verkaufen?

Die Herangehensweisen können dann ganz unterschiedlich sein. Grundsätzlich entsteht eine Personenmarke, indem du dein eigenes Wissen, deine Erfahrungen, Werte und Stärken betonst, bzw. bildlich und inhaltlich transportierst.

Dabei gibt es Hilfsmittel, die einen Wiedererkennungswert schaffen und so zusätzlich die Personenmarke unterstreichen (Farben z. B.).

Wichtige Hilfsmittel beim Aufbau einer Marke sind eben auch die sozialen Medien. Wie unterstützen denn Facebook & Co. Selbstständige und Unternehmer im Aufbau der eigenen Personenmarke?

Die sozialen Medien sind hervorragend geeignet, um eine Personenmarke aufzubauen.

Dabei ist entscheidend, die eigene Zielgruppe ganz genau zu kennen und zu wissen, wo diese unterwegs ist. Habe ich beispielsweise junge Unternehmer als Zielgruppe, empfiehlt sich Instagram. Sind es eher die alteingesessenen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), dann empfehle ich LinkedIn oder Xing.

In den sozialen Medien haben wir wunderbar die Möglichkeit, unsere Personenmarke mit all ihren Facetten zu zeigen, uns als Experte zu positionieren und so Nähe zu schaffen.

Der Verkauf steht dabei erst an 2. Stelle. Primäres Ziel ist es, die Verbindung zur Zielgruppe durch Mehrwert und Unterhaltung aufzubauen und so eine nachhaltige Beziehung zu erschaffen.

Dabei können wir spielerisch unseren Alltag darstellen, auch Persönliches einfließen lassen und uns so von der Masse durch unsere Persönlichkeit abheben. 

Welche Ressourcen sollte ich denn am besten für den Aufbau einer Personenmarke über Social Media einplanen? Brauche ich für die ganze Content-Kreation ein Team? Oder kann ich als Freelancer oder Selbstständiger das selbst leisten, neben der “normalen” täglichen Arbeit?

Das ist eine sehr gute Frage. Die Antwort ist nicht einfach und auch individuell sehr verschieden.

Die grundsätzliche Kernarbeit, wie Ziele und Zielgruppe muss jeder für sich selbst erarbeiten.

Auch das richtige Mindset ist ein weiterer Schlüssel zum Erfolg.

Wenn du es dir leisten kannst, die Content Erstellung auszulagern und gerne Aufgaben abgibst, dann gibt es eine große Auswahl an Möglichkeiten und Unternehmen, die darauf spezialisiert sind.

Dazu kommt es auch auf deine Interessen an. Du musst dir die Fragen stellen: „Kann ich das selbst neben meinem Tagesgeschäft leisten? Habe ich ein Budget für Marketing? Was kann ich also abgeben?“

Im Allgemeinen glaube ich, dass jemand alles lernen kann, wenn er es nur will. Die Frage ist, muss und möchtest du das auch. Das gilt es abzuwägen.

 Fakt ist: Content Marketing ist Arbeit und eher ein Marathon als ein Sprint. Du solltest dir also bewusstwerden, dass du dich langfristig darauf einlässt.

Angenommen, ich möchte damit beginnen, meine eigene Personenmarke über Social Media aufzubauen. Ich habe wahrscheinlich ein Facebook-Profil und bin vielleicht auch auf Instagram und auf XING. Wie fange ich nun an, die Weichen für meinen Markenaufbau zu stellen? Was soll ich mir konkret als ersten Schritt vornehmen?

Ich empfehle dir ein Vorgehen nach diesen 3 Schritten:

1. Definiere deine Ziele und deine Zielgruppe:

  • Wer sollen deine Fans auf Facebook oder Instagram werden?
  • Was sollen sie tun? Anrufen? E-Mail schreiben? Termin vereinbaren? Ein Produkt kaufen?
  • Hier solltest du auch festlegen, wo sich diese potenziellen Kunden online aufhalten. Welche Netzwerke besuchen und pflegen sie beruflich und privat?

2. Anschließend solltest du deine USP, also deine Alleinstellungsmerkmal, herausarbeiten:

  • Was macht dich besonders?
  • Wieso sollten deine potenziellen Kunden deine neuen Fans werden?
  • Was bietest du ihnen?
  • Was machst du anders als deine Mitbewerber?

3. Weiter geht es mit den Elementen in deinem Leben, die dich ausmachen. Darüber kannst du in den sozialen Medien immer gut sprechen, denn das vermittelt ein persönliches Bild von dir und weckt Vertrauen.

Beispiele sind: Familie, Hobbies, Haustiere, Interessen etc.

Natürlich solltest du immer nur so viel präsentieren, wie du dich damit auch wohlfühlst. Doch ein bisschen private Einblicke in dein Leben zu geben ist immer noch besser, als deine Fans gar nichts privates wissen zu lassen.

Liebe Nicole, wie lautet dein Fazit zum Thema Social Media Branding?

Um deine Personenmarke über Social Media aufzubauen empfehle ich dir generell, dich erstmal auf 1–2 Kanäle zu konzentrieren und diese zu perfektionieren.

Wenn du erst mit Social Media anfängst, solltest du dir dafür rund ein Jahr Zeit nehmen.

Regelmäßigkeit und Ausdauer sind im Content-Marketing und auf Social Media entscheidend. Kunden finden sich nicht über Nacht.

Grundsätzlich gilt, erst mal ins Tun zu kommen und nicht zu lange zu planen. Einfach loslegen! Bleib dabei ganz du selbst! So wirkst du authentisch und ehrlich und wirst potenzielle Kunden langfristig ganz automatisch anziehen.

Als kleine Starthilfe kannst du dir hier meine Personal Branding Checkliste herunterladen.

Sie hilft dir dabei, mögliche Anfangsschwierigkeiten schneller zu überwinden und Spaß am Aufbau deiner persönlichen Marke über Social Media zu finden. 

Über Nicole Wehn

Social Media Branding Nicole Wehn

Nicole Wehn ist Marketing-Expertin und Personal Branding Fan, und hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen dabei, eigene Marken über Social Media aufzubauen.

Erfahre auf InstagramFacebook oder LinkedIn mehr über Nicole. Oder lade dir ihre Personal Branding Checkliste herunter!


KOMM IN MEINE PRIVATE FACEBOOK-BUSINESS-Community

Diskutiere mit mir und anderen Selbstständigen deine Herausforderungen rund um die Themen Content-Marketing, Website, Blog, Newsletter, Positionierung, Personal Branding, Texten, SEO-Texte uvm.

Das sagen Mitglieder

"

 Jana Diebold Danke❤️ manchmal fühlt man sich so neu, alleine und oft auch echt komplett außerhalb der eigenen Komfortzone. Schön, dass es so positive Menschen wie dich gibt☺️ ...


Cordula Schneider www.freischreiberei.de

Teile diesen Beitrag

1 Kommentar zu „Social Media Branding: so baust du deine Personenmarke über soziale Netzwerke auf – ein Experteninterview“

  1. Pingback: Sollte ich als Selbstständiger Blogger werden? | Jana Diebold

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.