Schneller Texte schreiben: 3 Tipps vom Profi | Jana Diebold
schneller texte schreiben tipps

Schneller Texte schreiben für Website und Blog: mit diesen 3 Tipps produzierst du einfacher eigenen Content

5-Tages-Minikurs: ​gewinne über deine Website das Vertrauen deiner Kunden

Mein kostenfreier 5-Tage-Minkurs hilft dir dabei, durch kleine Veränderungen auf deiner Website den Vertrauensbonus deiner Leser und Kunden in dich zu wecken. Ich schicke dir über 5 Tage jeden Tag eine E-Mail mit einer Tagesaufgabe, die dich ca. 15 – 30 Minuten Zeit kostet. 


Wenn du den Minikurs beendet hast, schicke ich dir ca. 2 x pro Monat einen wertvollen Tipp für dein Content-Marketing. Von diesem Newsletter kannst du dich jederzeit und ohne Angabe von Gründen in jeder E-Mail abmelden. Mehr dazu in meiner Datenschutzerklärung.

Du hast eine ganz große Angst in deinem Leben: das Texte schreiben.

Wenn du nur daran denkst, ein leeres Blatt Papier mit vielen kleinen Buchstabensch füllen zu müssen, wird dir schwindelig.

Texte schreiben ist einfach die mühseligste Aufgabe, dir du dir vorstellen kannst.

Aber wir befinden wir uns im Zeitalter der Digitalisierung.

Digitale Selbstvermarktung ist gerade für uns Selbstständige enorm wichtig. Um dich online gut zu präsentieren und neue Kunden zu finden, musst du überzeugende Texte im Internet verbreiten.

Und da sind wir wieder bei deinem ursprünglichen Problem: es stellt eine gigantische Herausforderung für dich dar, gute Texte schreiben zu müssen.

Die gute Nachricht: ich helfe dir jetzt :-)

Denn ich werde nun deine 3 größten Schreibprobleme erraten.

Und danach werde ich dir 3 Lösungen zeigen, mit denen du in Zukunft schneller und einfacher gute Texte schreiben wirst.

Dein Schreibproblem Nummer 1: Du erfindest das Rad jedes Mal neu

Vielleicht bist du Designer oder ein anderer kreativer Freelancer.

Du liebst deine Arbeit wirklich sehr und bist glücklich darüber, so einen besonderen Job haben zu dürfen. Das, was du tust, ist sehr professionell und kommt richtig gut bei deinen Kunden an.

Deswegen würdest du deine Arbeit gerne neuen potenziellen Kunden im Internet zeigen. Aber nur hochwertige Bilder reichen nicht, du willst ja auch beschrieben, WAS du da getan hast.

Deswegen hast du dir schon einige Male die Mühe gemacht, Referenztexte oder Case Studies für deine Website, deinen Blog oder Social Media zu schreiben.

Doch jedes Mal sitzt du wieder vor dem leeren Blatt Papier und fragst dich, wie du den Text nur beginnen sollst:

  • Welche Informationen soll ich wo hinschreiben?
  • Wie eröffne ich meinen Text?
  • Was schreibe ich im Hauptteil?
  • Und was kommt in mein Fazit?

Deswegen googelst du während deines Schreibprozesses ständig. Du recherchierst in Portalen, liest andere Blogs, besuchst die Websites der Konkurrenz. Nur um herauszufinden, wie die anderen Texte schreiben und strukturieren.

Doch das Einzige, was dabei herauskommt, ist jedes Mal ein riesiger Aufwand für dich.

Denn dein Schreib-Problem Nummer 1 ist, du erfindest das Rad jedes Mal neu.

Dein Schreibproblem Nummer 2: Du redest um den heißen Brei herum

Oder dir fällt das Schreiben gar nicht so schwer, wie ich es gerade skizziert habe?

Wenn du einen Stift in die Hand nimmst, oder deinen Laptop öffnest, fängst du an zu schreiben und füllst das Blatt nach und nach mit Wörtern.

Mit vielen Wörter. Mit sehr vielen.

Eigentlich super :-) Aber wenn dein Text fertig ist, fragst du dich selber, was er eigentlich aussagen soll?

Leider hilft viel nicht viel.

Gerade nicht im Internet. Denn da ist die Aufmerksamkeitsspanne von uns Menschen kurz. Klick – schon sind wir wieder weg.

Wenn wir unseren Leser also nicht direkt am Anfang überzeugen, können wir ihn nicht auf unserer Website oder unserem Blog halten.

Deshalb müssen wir ihm sofort die Information geben, die er gerade sucht. Sonst ruft er später nicht an. Und vereinbart keinen Termin. Weil er den Text nämlich gar nicht liest, sondern direkt am Anfang schon wieder aussteigt.

Also ist dein Schreib-Problem Nummer 2, du redest um den heißen Brei herum.

Dein Schreibproblem Nummer 3: Deine Leser machen nicht das, was du ihnen sagst

Bestimmt hast du es auch schon oft gelesen oder gehört. Denn welcher gute Marketer pocht nicht darauf: wir brauchen immer einen call-to-action!

Diesen Rat nimmst du dir auch in jedem Text zu Herzen.

Du überlegst dir, was der Leser machen soll, wenn er deinen Text gelesen hat und teilst ihm das auch mit:

  • Klicken Sie hier!
  • Vereinbaren Sie einen Termin!
  • Rufen Sie mich an!

Lauter klare und deutliche call-to-actions auf deiner Website.

Doch nichts tut sich. Keiner klickt. Keiner vereinbart einen Termin oder ruft an.

Deine Leser machen einfach nicht, was du ihnen sagst.

Das ist dein Schreib-Problem Nummer 3.

Mein Schreibtipp Nummer 1: Erreiche Beständigkeit

Content-Marketing kann sehr viel für uns Selbstständige tun.

Weil wir uns damit im Internet als Experten positionieren und ein Publikum aufbauen können.

Lies hierzu auch meinen Blogbeitrag: Diese 8 mächtigen Ziele erreichst du mit Content-Marketing.

Und Menschen möchten mit Experten arbeiten, oder etwas von ihnen kaufen.

Doch damit es soweit kommt, braucht Content-Marketing neben gutem Content vor allem eines: Beständigkeit.

Denn der generelle Verkaufsprozess läuft so ab:

Dein potenzieller Kunde möchte etwas kaufen und recherchiert deshalb. Er stößt im besten Fall irgendwann auf dich und dein Unternehmen. Das kann ganz zufällig passieren, etwa durch die Empfehlung eines Freundes oder durch das Klicken auf eine Facebook-Anzeige.

Diese Berührungspunkte nennt man Touchpoints.

Und die Entscheidungs-Reise, die dein potenzieller Kunde beginnt, bevor er etwas kauft, heißt Customer Journey. Ausführlich beschreibt Vladislav Melnik die Customer Journey in diesem Blogbeitrag.

Durchschnittlich braucht es 7 Touchpoints, bis Menschen im Internet etwas kaufen.

Das heißt, dein potenzieller Kunde muss sich ca. 7 Mal auf deiner Website, deinen Facebook-Beiträgen und/oder deinen Blogposts aufhalten. Erst wenn er von dir und deinem Expertentum überzeugt ist, wird er deine Leistung kaufen.

Denn aus psychologischer Sicht sorgt Beständigkeit dafür, dass sich dein potenzieller Kunde an deinen Stil, deine Art und an dich gewöhnt. Wenn du für deine Zielgruppe jemand bist, dem sie vertraut und von dem sie beraten werden wollen, hast du es geschafft.

Das Ziel der 7 Touchpoints erreichst du nur mit einer beständigen Content-Bespielung deiner Marketing-Kanäle.

Deshalb meine Tipps, mit denen du deine Content-Strategie beständiger gestaltest:

  • Lege regelmäßige Veröffentlichungstermine für deine Blogbeiträge, deine Facebook-Beiträge und sonstige Veröffentlichungen fest und halte dich fest daran
  • Erstelle dir einen Redaktionsplan, plane und schreibe (!) deine Veröffentlichungen mindestens für die nächsten 2 Wochen vor
  • Sei nicht zu perfektionistisch. Du bewirbst dich mit deinem Text nicht für den Pulitzer Preis. Wenn dein Text nicht perfekt ist, wird dir keiner gleich den Kopf abreißen. Es kommt in erster Linie auf den Inhalt an. Der muss natürlich hervorragend sein.

Mein Schreibtipp Nummer 2: Präzisiere deine Aussagen

Im Internet gilt: das Wichtigste gehört an den Anfang.

Am Anfang deines Textes – egal ob Facebook-Beitrag oder Blogpost – muss deine Kernaussage stehen.

Das heißt, BEVOR du anfängst zu schreiben, solltest du deine Kernaussage festlegen. Die Kernbotschaft ist das, was dein Text unterm Strich vermittelt.

Beantworte diese Fragen für dich:

  • Was will ich mit meinem Text sagen?
  • Welches Problem löse ich für meinen Leser?

Schreibe deine Kernaussage in einem Satz auf.

Bist du zum Beispiel Florist und möchtest einen Blogbeitrag darüber schreiben, wie Hobbygärtner einen schönen Kräutergarten anlegen können?

Dann wäre deine Kernaussage wahrscheinlich etwas in dieser Richtung: Kräutergarten anlegen und vermeiden, dass die Kräuter von Schädlingen befallen werden.

Wirkungsvoller wird deine Kernaussage oder Kernbotschaft dann, wenn sie beim Leser einen emotionalen Aspekt anspricht. Das heißt, deine Kernaussage sollte etwas Wünschenswertes für den Leser transportieren (zum Beispiel: die Kräuter sollen nicht von Schädlingen befallen werden).

Auf deiner Kernaussage baut dein gesamter Text auf.

Schreibe zuerst die H1, die wichtigste Überschrift deines Textes. In dieser verpackst du auch deine Kernaussage.

Im Falle des Kräutergartens könnten passende H1-Überschriften so lauten:

  1. 3 häufigsten Gründe für einen missglückten Kräutergarten und wie du sie vermeidest
  2. Warum Kräuterzüchter scheitern: die größten Fehler und wie du einen prächtigen Kräutergarten anlegst
  3. Schädlinge und andere Pflanzenfeinde: so erhältst du deine Kräuter gesund und erfreust dich und deine Liebsten

Anschließend wird deine Kernaussage von jedem einzelnen Absatz deines Textes getragen.

Mein Schreibtipp Nummer 3: Verleihe deinen Texten Überzeugungskraft

Mittlerweile geistern Massen an Content durch das Internet.

Mal ist der Content besser, mal ist er schlechter. Deswegen entscheidet ein Leser in einer kleinen Sekunde, welcher Text ihn anspricht und welchen er lieber gleich wegklickt.

Willst du also jemanden mit deinem Content überzeugen und ihn sogar zu einer Aktion (Conversion) bewegen, solltest du einzigartige und hilfreiche Texte schreiben.

Doch wie sieht überzeugender Content aus? Wie können wir Texte schreiben, die den Leser mitreißen?

Die Grundsatzformel lautet: Texte, die bis zum Ende gelesen werden sollen, müssen entweder besonders informativ, besonders hilfreich oder besonders unterhaltsam sein.

Denn dann sprechen sie die Grundbedürfnisse des Lesers an. Und zwar die emotionalen Grundbedürfnisse!

Gefühle verstärken das Erinnerungsvermögen.

Durch einen guten Text baut der Leser eine positive Verbindung zum Autor auf.

Gleichzeitig darf ein Text nicht zu reißerisch wirken, sondern muss Vertrauen wirken und authentisch erscheinen.

Diese Elemente braucht dein überzeugender Text

Zuerst wird der Leser deinen Text scannen. Das heißt, du brauchst eine übersichtliche Struktur mit einer Kernaussage am Anfang, einer H1 und mehreren aufeinander aufbauenden Zwischenüberschriften.

Schreibe Texte mit lebendiger und emotionsgeladener Sprache

Mit einer lebendigen Sprache hast du größere Chancen, deinen Leser bis zum Ende in deinem Text zu halten.

Für eine lebendige Sprache arbeitest du am besten mit Bildern und Vergleichen.

Bleibe dabei aber immer präzise in deinen Aussagen. Dein Text soll die Vorstellungskraft deines Lesers anregen, und trotzdem eine klare Botschaft übermitteln.

Sprich in deinem Text die Bedürfnisse deines Lesers an und zeige ihm, wie du ihm helfen kannst. Nutze dabei verführerische Worte, keine manipulierenden. Denn das merkt er :-)

Setze Fakten und Beispiele gelungen ein

Fakten und Beispiele lockern einen Text auf und machen ihn lesenswert.

Und – ganz wichtig – sie machen den Text authentischer!

Also kannst du für deinen Text überzeugende Fakten recherchieren und damit deine Aussagen untermauern. Wenn es passt, kannst du deine Quellen sogar in deinem Text verlinken.

Nutze die Kraft von Storytelling

Wir alle lieben Geschichten.

Das ist seit Beginn der Menschheit so. Storytelling ist nichts anderes, als das Erzählen von Geschichten.

Erzähle in deinem Text eine zum Thema passende Geschichte. Zum Beispiel von dir selbst oder einem Freund. Geschichten sind emotional nachvollziehbar und teilen die Welt für das menschliche Gehirn in bestimmte Muster ein.

Mit Storytelling kannst du deine Leser fesseln und ihnen eine Botschaft übermitteln. Doch achte darauf, immer glaubhaft zu bleiben.

Setze jetzt deinen aktivierenden call-to-action ein

Wenn du diese Tipps befolgt hast, kannst du nun an jeder passenden Stelle in deinem Text einen klar formulierten call-to-action einsetzen.

Und du wirst sehen, deine Leser werden endlich das tun, was du ihnen sagst ;-)

Fazit: Gute Texte schreiben für Website, Blog & Co.

Gute Texte schreiben ist nicht unbedingt einfach.

Das Wichtigste VOR dem Schreiben ist deswegen, dir eine Struktur zu überlegen.

Fange immer mit deiner Kernaussage an.

Wenn du deine Kernaussage, deine H1 und einige passende Zwischenüberschriften formuliert hast, wird dir das Texte schreiben in Zukunft schon viel leichter fallen, versprochen. Weil du eine Struktur hast, nach der du vorgehen kannst.

Wenn du dazu noch meine übrigen Tipps befolgst, deine Inhalte also beständig veröffentlichst, deine Aussagen präzisierst und deine Texte noch überzeugender gestaltest, wirst du bald deine Marketing-Ziele erreichen.

Ach, und eines noch zum Schluss: Schreiben ist ein Handwerk.

Und ein Handwerk kann man lernen.

Schmeiße die Flinte nicht gleich ins Korn, wenn dein nächster Text dich wieder viel Mühe kosten wird. Halte dich bei deinem nächsten und übernächsten Text auch an meine Tipps.

Dann wird dir das Texte-Schreiben bald leichter fallen und vielleicht sogar einmal so viel Spaß machen wie mir.

Kennst du noch weitere Tipps, mit denen sich Texte schneller und einfacher schreiben lassen? Teile deinen Tipp allen mit und schreibe ihn in die Kommentare.

5-Tages-Minikurs: ​gewinne über deine Website das Vertrauen deiner Kunden

Mein kostenfreier 5-Tage-Minkurs hilft dir dabei, durch kleine Veränderungen auf deiner Website den Vertrauensbonus deiner Leser und Kunden in dich zu wecken. Ich schicke dir über 5 Tage jeden Tag eine E-Mail mit einer Tagesaufgabe, die dich ca. 15 – 30 Minuten Zeit kostet. 


Wenn du den Minikurs beendet hast, schicke ich dir ca. 2 x pro Monat einen wertvollen Tipp für dein Content-Marketing. Von diesem Newsletter kannst du dich jederzeit und ohne Angabe von Gründen in jeder E-Mail abmelden. Mehr dazu in meiner Datenschutzerklärung.

Teile diesen Beitrag

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.